• direkt gehandelt
  • versandkostenfrei ab 30€
  • mit Liebe produziert
  • direkt gehandelt
  • versandkostenfrei ab 30€
  • mit Liebe produziert

Unsere NÄCHSTE Aktion: Besserer Espresso für Alle!

Wollt ihr auch runderen, süßeren und vollmundigeren Espresso? Wolltet ihr nicht schon längst mal diese WDT-Tools ausprobieren, mit denen alle YouTuber zurzeit herummachen? Kein Problem, weil:

Ab heute gibt es zu jeder Bestellung über 50€ ein WDT-Tool im Easy-Bausatz mit dazu! - Solange der Vorrat reicht! -

Alles, was ihr dafür machen müsst, ist im "Bemerkung"-Feld eine kurze Notiz hinterlassen, z.B.: "WDT-Tool, Bitte!". Wir möchten die Tools nur denen zukommen lassen, die sie auch wirklich haben wollen — schließlich wollen wir ja alle keinen sinnlosen Müll produzieren, oder?

Was ist das denn?

WDT steht für "Weiss Distribution Technique", und bezeichnet das Durchrühren von Kaffeemehl im Sieb bevor man einen Espresso bezieht. Dabei werden Klümpchen, die fast jede Mühle produziert, zerschlagen, und das Mahlgut kommt gleichmäßig im Sieb zu liegen. Das dauert etwa 10-20 Sekunden. Als Resultat erhaltet ihr eine gleichmäßigere Extraktion, die süßer, runder, aromatischer und fast immer weniger bitter und sauer werden wird. Der kleine Zeitaufwand lohnt sich also …

Wem das noch nicht zu genug ist, der kann auf dem Boden des Siebes schabend anfangen (keine Angst, die dünnen Nadeln zerkratzen den harten Edelstahl nicht), dort eine Runde drehen, dann in 1-2 "Ebenen" sich langsam zur Oberfläche vorarbeiten.

Wie bau' ich das?

Nachdem die erste Iteration eine schöne Nachmittagsbeschäftigung zum Bauen war, ist die zweite Version die ihr jetzt bekommt deutlich einfacher zu bauen!

Ihr benötigt lediglich eine Feile, Nagelfeile oder Schleifpapier und etwa 7 Minuten Geduld: 4 um das Bauanleitungs-Video zu schauen und 3 um das WDT-Tool zusammenzusetzen.

Der Zusammenbau geht folgendermaßen von der Hand:

  1. Merkt euch wie weit die 2 Hälften des WDT-Tool-Körpers zusammengedreht ist, und schraubt es außeinander
  2. Reißt die Akupunkturnadeln vorsichtig auf, nehmt sie aus der Packung, und passt ab jetzt auf euch nicht zu stupfen — die Dinger sind Fies!
  3. Richtet die Nadeln auf der Tischkante und durch entlangstreifen mit euren Fingern aus, so dass die Enden auf gleicher höhe sind
  4. Greift die Nadeln möglichst nahe an der Spitze damit nichts verbiegt, und schleift sie mit etwas Geduld Stumpf. Haltet dabei die Nadeln immer mal wieder in verschiedenen Winkeln zum Schleifpapier
  5. Testet VORSICHTIG ob die Nadeln auch wirklich stumpf sind
  6. Führt Nadel für Nadel in die dafür vorgesehenen Öffnungen an der Mittelseite des WDT-Tools ein. Greift die Nadeln dafür recht weit hinten, damit sie noch biegen können ohne zu verbiegen. Die äußeren 8 Kanäle sind leicht schräg nach außen, versucht den Winkel zu treffen.
  7. Wenn eine Nadeln mal hakelt: Lieber kurz zurück und wieder vor, der 3D-Druck ist etwas rauh. Wenn es gar nicht geht: Nehmt eure 10te Nadel (ihr braucht nur 9) zur Hand, und stupft das entsprechende Loch von unten nach oben durch.
  8. Knetet die Nadelgriffe kurz etwas zurecht, so dass sie gleichmäßig in einem Kreis sitzen
  9. Dreht den Deckel des WDT-Tool zu, dabei achtet ihr darauf dass die Linien von Körper und Deckel sich treffen. Ihr dürft schon mit vorsichtiger Gewalt etwas drehen, aber nicht übertreiben. Der Sitz sollte satt sein.

Wo kommt's her?

Das Design des Tools kommt freundlicherweise von jkim_makes, dem ihr auf Instagram folgen könnt. An dieser Stelle nochmal: Thank, jkim_makes, for letting us use your design! ^_^

Falls ihr übrigens das alte Design lieber mögt, das könnt ihr beim Dad von jkim_makes bestellen, der mit dem Druck und Vertrieb dieser Tools seine magere Rente etwas aufbessert: